Suchen...

Mittwoch, 14. Januar 2015

1.Samuel 3:9 und Apostelgeschichte 16:14

Liebe Leute! Einen guten Morgen Euch! <3 <3 <3 Wurde heute wach, und sieh an, die Erde gibt es noch, und mich auch darauf! Na ja, mir scheint, die Welt wird immer bekloppter, oder? Ich bin immer noch Vera und folge dem HERRN. Wenn das alle machten, hätten wir das nicht, was da gerade so abläuft... Dann wäre hier nach wie vor ein christliches Abendland, keine Hasssatiren gegen Menschen, die an einen Gott glauben und keine Gegendemos. Friede, Friede, Friede... wäre DAS schön! Aber leider können die Menschen doch nicht über ihren Hass springen... und dann töten sie andere - erst verbal, dann mit Gewehren, mit Bomben... 

Ich warne wieder, diesmal nicht vor dem Islam... hinter dem steht ja unsere Regierung im Lande, wie Frau Merkel gestern verlauten ließ... Da muss ich mich als Christ dann fügen. Sie wollten das ja so haben... dann werden sie den Islam schon bekommen... Ob wir das wollen oder nicht. Sie wollen das eigentlich auch nicht, aber es ist ihnen egal, weil sie an "höhere Dinge" wie an die "Göttin Europa" glauben und die Menschen im Land darüber vergessen habe. 

Aber nun sehe ich dieses Land auf dem Weg in einen Bürgerkrieg. Und ich weiß nicht, was ich mehr fürchten soll... geschürt wird das nun von entgegengerichteten polarisierenden radikalen Kräften im Land, und die sind in beiden Richtungen gewaltbereit, glaube ich. Die Regierung demonstriert auch mit? Hallo??? Die sind dann Charlie, also damit gegen jeden, der gläubig ist, denn Charlie Hebdo richtete sich genau gegen diese. Auch für Christen kommen vermutlich keine rosigen Zeiten, nur für die, von denen die Offenbarung im Kapitel 3, Vers 15 spricht.

Aber vielleicht hat das Ganze ja euch etwas Gutes... und viele erkennen jetzt, wie wertvoll die Werte eines christlichen Landes waren. 

Und was sollen wir Christen nun tun? Das muss wohl jeder selbst entscheiden. Allerdings gibt die Bibel uns da schon Richtung, nämlich nur in eine Richtung zu laufen: in die Arme Gottes. Liebe Geschwister, bitte betet für dieses Land! 

Rede, HERR, denn dein Knecht hört. 1.Samuel 3:9

Eine gottesfürchtige Frau mit Namen Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; der tat der Herr das Herz auf, sodass sie darauf Acht hatte, was von Paulus geredet wurde. Apostelgeschichte 16:14

Lieber HERR, ja wir wollen hören, was Du uns zu sagen hast und das auch tun. Bitte zeige uns die Wahrheit über die Geschehnisse in unserem Land, damit wir uns da nicht verrennen. Schenk uns auch Weisheit mit diesen Ereignissen umzugehen. Danke, dass Du der HERR aller Herren, der König aller Könige bist! Dich allein beten wir an, Dir allein wollen wir folgen. Amen.


Photo by Vera Six (Love Ya!), © copyright 2012 
http://www.love-ya-art.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow by Email